Juli/August 2018 : Grosses RIPA Retreat in unserem Internationalen Zentrum in der Schweiz

Zurück in Europa nach einem einjährigen Retreat bietet uns Gyetrul Jigme Rinpoche eine schöne Wiedersehensmöglichkeit. Während drei Wochen findet unsere spirituelle internationale Gemeinschaft ihre drei Meister wieder vereint… 


Das Leben, der Tod und die Wiedergeburt aus buddhistischer Sicht

« Aus der Tiefe meiner Praxis heraus gab mir mein Retreat die Gelegenheit, an euch zu denken, für alle zu beten und noch mehr Disziplin zu entwickeln ». Auf diese Weise begegnet uns Gyetrul Jigme Rinpoche in der ersten Woche, als es um den Bardo des Todes geht. Er fügt hinzu: « Es gab mir auch ein tiefes Verständnis für den Unterschied zwischen Studium und Praxis. Die Erfahrung der Praxis ist tiefer, weil sie über Analyse, Denken und Interpretation hinausgeht. Du wirst frei, weil diese Erfahrung keine Grundlage für Festhalten oder Fixierung bietet. Wir werden frei von jeglichen Vorurteilen und Meinungen ». Und er fügt hinzu: “Wenn wir es mit unserer spirituellen Reise ernst meinen, sollten wir uns wirklich auf diese tiefe Erfahrung einlassen, um zu sehen, wie sehr die Praxis einen Unterschied macht….“.

Es steht hier außer Frage, es zu wagen eine ganze Woche außergewöhnlicher Belehrungen in wenigen Zeilen zusammenzufassen. Rinpoche selbst liess sich vom Bardo Thödöl – dem tibetischen Totenbuch– inspirieren, verfasst von Padmasambhava im 8. Jahrhundert, niedergeschrieben von Yeshe Tsogyal, wiederentdeckt von Karma Lingpa im 14. Jahrhundert, was von dieser tausendjährigen Weisheit aus Fernost zeugt. Die Einführung von Rinpoche gibt euch nur einen schnellen Überblick.: « Ich bin gerade aus Orissa (*) zurückgekehrt, wo ich mehrere ältere Menschen besuchte, die dem Tod nahe sind. Unter ihnen ist eine Dame, die ich seit meiner Kindheit kenne. Sie ist fast 90 Jahre alt und steht kurz vor ihrer Abreise. Ich war sehr überrascht, sie so bewusst und ruhig zu sehen. Sie erzählte mir, wie sehr sie keine Bindung mehr hatte, weder zu ihrer Familie noch zu ihren Kindern, noch zu ihrem Haus, noch zu ihrem Körper…. Sie ist sehr entspannt, völlig bereit zu gehen…. Und der Tod ist etwas Universales. Es ist also gut, diese Zeit des Todes und des Bardo zu verstehen, um uns vorzubereiten und anderen in dieser wichtigsten Zeit unseres Lebens, am Ende unseres Lebens, zu helfen ».

(* Staat der Indischen Föderation am Golf von Bengalen, wo sich eines der Klöster der RIPA-Linie befindet.)

Diashow 1 :

« Praktiken und Rituale werden von den Mönchen begleitet…. Darbringungen unserer Meister und Lamas an S.E. Namkha Rinpoche am Ende des Retreats… Dann erhält jeder von uns einen Segen…. Die Tormas der Rituale werden alle von den Mönchen vorbereitet, ein echtes Kunstwerk… Wie kann man seinen Zen gut einsetzen? Lern-Session… Atmosphäre, Atmosphäre: Kerze, Glocke und Dorjee… Wie üblich führen Kinder ihr Leben selbstständig, gestreichelt von der Energie der Meister, Praktiken und Rituale…..

Die Lingdrö Tänze in Verbindung mit Gesar von Ling…

Die zweite Woche führt uns zu Yeshe Tsogyals Drupchö (Great Accomplishment / Große Leistung in Tibetisch). Ein Drupchö ist eine der aufwändigsten Formen der Vajrayana-Praxis. Es ist eine außergewöhnliche Gelegenheit selbst mit Körper, Sprache und Geist in die spirituelle Erfahrung einzutauchen. Wir haben dieses Drupchö seit einigen Jahren entdeckt und vertieft. Und es eröffnet uns ein unbegrenztes Feld, um auf die Erfahrung zuzugreifen, von der Rinpoche spricht. Die letzte Woche wird für ein weiteres Drupchö, das von Hayagriva, reserviert sein. Eine große Entdeckung für viele von uns – zumal er eine zornvolle Gottheit ist…. Ein unbegrenztes Feld der Praxis und Erfahrung. In diesem Jahr wird das ganze Retreat mit Tänzen bereichert: Lingdrö-Tänze und heilige Tänze. Lama Tenzin präsentiert die ersten Tänze: « Ling ist alles, was sich auf König Gesar von Ling bezieht, und Drö bedeutet Tanz“, fügt er hinzu: “Wenn niemand den Ursprung der Melodien kennt, sind wir sicher, dass die Gedichte von Ju Mipham Rinpoche im 19. Jahrhundert verfasst wurden. Und alles, was Mipham geschaffen und geschrieben hat, basiert auf Fakten aus der früheren tibetischen Geschichte wie der von König Gesar von Ling. In den Tagen von Gesar wurde jeder Sieg mit Tänzen, Bogenschießen usw. gefeiert. Damals waren Singen, Tanzen und Feiern Teil der Ereignisse des Lebens“….”. Die Lingdrö-Tänze haben insgesamt etwa fünfzehn Kapitel. Der erste ist ein Tanz der Opfergaben für den Guru, den Yidam, die Dakini, die Beschützer des Dharma, für Gesar selbst und seine eigenen Beschützer. In einem weiteren Kapitel lädt der Tanz Gesar und alle männlichen Gottheiten ein, zu kommen und den Ort zu segnen, anderswo sind alle weiblichen Gottheiten eingeladen, etc. Das erste Kapitel ist zum Beispiel ein Angebot an die Gottheiten der Weisheit, also tanzen wir mit einer Kata ». Namkha Rinpoche hatte uns in der Vergangenheit diesen grundlegenden Aspekt der Lingdrö-Tänze wie folgt vorgestellt: « Diese Tänze sind mit den erwachten Aktivitäten von König Gesar verbunden…. Es sind keine gewöhnlichen Tänze… Es sind Übungen, die uns helfen, die Schwierigkeiten zu überwinden, denen wir auf dem Weg des Erwachens gegenüberstehen, sie unterstützen uns in unserem Fortschritt ».

Diashow 2 :

« Die tibetische Gemeinschaft in der Schweiz ist immer noch beteiligt. Als sie kommt, um den Segen der Meister zu empfangen, bietet sie uns diese Lingdrö-Tänze an. Der Tag der Feierlichkeiten wird mehr als dreihundert Menschen zusammenbringen…. die Tänze von Frauen und Männern antworten sich gegenseitig…. Moment des Wartens mit den Kindern vor dem “Betreten der Bühne”….”. König Gesar” ist bereit… Lama Tenzin auch… Und wie immer sind die Kinder beschäftigt, was sie nicht daran hindert, die “Show” zu bewundern ».

…. Und die “Cham”-Tänze, Manifestationen des Heiligen….

Beim Feiern eines Drupchö entstehen Hindernisse, die durch negative Geister geschaffen werden, und Gottheiten, die durch schreckliche Masken dargestellt werden, beseitigen Hindernisse und negative Energien. Eines der Ziele dieser Tradition heiliger Tänze ist es, sie abzuwehren. Weibliche und männliche Gottheiten sind vertreten. Aber der große Unterschied zwischen den Lingdrö- und den “Cham”-Tänzen besteht darin, dass erstere als Tänze dieser Welt betrachtet werden, während letztere die Tänze der Gottheiten der Weisheit selbst sind. Alles steht in direktem Zusammenhang mit dem Dharma, sie sind auch definiert als Tänze der Befreiung durch das Sehen. Wir sprechen hier nicht von einer endgültigen Befreiung, sondern von einer momentanen Befreiung: Der Anblick reduziert die Auswirkungen unserer negativen Emotionen und befreit uns für kurze Zeit von der Gewissheit, dass das, was wir sehen, Realität ist, wenn es sich nur um eine illusorische Erscheinung handelt. Alles manifestiert sich anders und es entsteht eine subtile Beziehung zwischen dem Praktizierenden und der Gottheit. Es wird gesagt, dass der Cham große Macht in sich selbst hat, es wird gesagt, dass das Tanzen der Cham der beste Weg ist, um insbesondere den Körper zu reinigen. Die heiligen Tänze, die wir jeden Abend während Hayagrivas Drupchö besuchen, stehen in der Tradition von Taksham und Pema Lingpa. Und diejenigen, die diese Tänze besucht haben, werden Ihnen unter anderem sagen, wie beeindruckend Lhuntrul Rinpoche zu Dörje Drolö geworden ist. An anderen Abenden entfalten sich die weiblichen und männlichen Gottheiten und schwängern uns mit einer anderen Energie. Alle diese Tänze werden bemerkenswert von den Mönchen aufgeführt, die extra aus den RIPA-Klöster gekommen sind.

Diashow 3 :

« Beeindruckende Tänze… Schreckliche Masken… Einige von uns erhalten einen echten Schock… Wir werden von den Bewegungen mitgerissen… Und wir können uns sogar selbst überraschen, indem wir im Inneren “tanzen”, ohne uns zu bewegen ».

Glückliche Mönche!

Diashow 4  :

Familienfoto am Ende des Retreats…. Ausflugstag in die Schweizer Berge… Eine kurze Pause am Tag… Lama Tenzin filmt das Schwimmen… Einer der jungen Mönche mag wirklich Kühe und sie ihn auch…. Mittagessen im Freien. Auf der Speisekarte: Spiegeleier und Rösti, dieses schweizerdeutsche Nationalgericht aus geriebenen Kartoffeln mit Zwiebeln…. Die Abreise naht, man muss packen. Die Masken der heiligen Tänze sind gepackt, die Texte des Drupchö in einem schweren Koffer gruppiert…. All dieses Gepäck wird die Mönche nach Moskau und Kalmykien begleiten, wo zwei weitere Drupchö unter der Leitung von Lhuntrul Rinpoche geplant sind….

Fotoalbum

Diashow 5  :

« Lingdrö-Tänze sind auch ein Festtag für alle…. Im Zentrum gibt es viele gute Orte für eine Mittagspause…. Die Schüler bieten Tänze, Lieder, Sketche an, …. Und sogar ein sehr fröhlicher kollektiver Tanz… Karma Shedup schätzt die Qualität von Laurents Soundsystem…. Und trainiert Carlo in der Subtilität des Spiels und der Weichheit der Finger… Die Mönche sind an den Fotos von Michèle Z interessiert…. Alle Kinder sind hier offensichtlich glücklich, die Aktivitäten fehlen nicht, die Ideen auch nicht »

Wir sehen uns bald für einen weiteren Blog.