Dezember 2018/ Januar 2019 – Jahresende in unserem Zentrum in der Schweiz

Ein neues Winter-Retreat in Meditation? Wir warten alle darauf. Während fünf Tagen wird das Zentrum alle verschiedenen Kulturen, Sprachen und Kontinente vereinen. Frohes Wiedersehen bestärkt uns in unserem Gefühl, in einer grossen Familie ohne Grenzen zu lernen.
 

Fern von Ruhelosigkeit und gut auf seinem Kissen sitzend

Unser gewöhnlicher Geist ist ohne Unterbruch in Bewegung, aufgewühlt, voller Unsicherheit und voller Emotionen. Unruhig, verwirrt, er öffnet die Türen zu Unsicherheit, Stress, Traurigkeit, Angst. Und das führt uns geradewegs zum Leiden. Intuitivwissen wir das und suchen nach einer Lösung. Deswegen sind wir wohl mehr als 150 Personen, die sich diesen Winter mit Rinpoche zusammenfinden, auf einem Kissen sitzend, bereit für das Abenteuer. Rinpoche erklärt uns:  « Während einiger Tage werden wir versuchen vollkommen im Hier zu sein, frei von allen Einschränkungen, Alltagsbeschäftigungen, frei von Turbulenzen und versuchen vollkommen offen zu sein, empfänglich, angenehm ». Dann, bevor wir mit unserer ersten Praxis beginnen, sagt er: « Stellt euch ein Sitzkissen vor, nur ein Kissen, das einen Körper benötigt, der sich darauf setzt. Dieser Körper muss atmen. Und dieser atmende Körper braucht einen Zustand der Wachsamkeit, Aufmerksamkeit, den Zustand eines erwachten Geistes. Wir alle haben einen Körper, wir alle atmen und wir alle besitzen das Potential eines vollkommen achtsamen Geistes. Die Meditation ist folglich jedem von uns zugänglich, in jedem Moment. ». Immer wieder trainieren wir uns darin, eine gute Sitzhaltung zu erspüren, dasitzend mit gekreuzten Beinen, geradem Rücken, weit offenen Schultern…Dann lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf den Atem, auf die Atmung, um schlussendlich in die meditative Praxis einzutauchen…Und es funktioniert! Im Laufe der Tage hellen sich die Gesichter auf, leichter zeigt sich ein Lächeln auf den Gesichtern, alle wirken offener und eine sanfte, wohltuende Atmosphäre breitet sich aus. Es scheint, wir haben die Botschaft von Rinpoche empfangen, der uns ermutigt: « Entwickelt eine positive Haltung, generiert Freude in euren Herzen, sodass der Nutzen unserer Meditation zum Wohle aller fühlender Wesen sein möge und nicht nur für uns selbst ».
Und all dies in totaler Stille … Was für eine Erholung, was für eine Beruhigung und was für eine Erleichterung!

Fotolegenden: : Rinpoche wird gleich ankommen, wir erwarten ihn, mit Katags und offenem Herzen… ganze Tage lang in einem Saal zum Bersten voll… Während der Pausen, hier jeder hat seine eigene Art sich zu entspannen und zeigt  dabei überraschende Positionen… Lustig … Berührend … Barock… Vipassana Gehmeditation mit Vintage-Pantoffeln! … Vollkommene Stille, ja, aber mit Zärtlichkeit, Lächeln und Freude … Am letzten Tag: die Fragen, die Rinpoche erwarten füllen die Box… unmöglich alle zu beantworten!

Die zukünftigen RIPA Instruktoren bereiten sich vor

Wie kann einem so breiten Publikum wie möglich der Nutzen und die Tiefe der R.A.M ( Ripa Awareness Meditation) näher gebracht werden?
Wie kann sie allen zugänglich gemacht werden, einschliesslich absoluter Laien, die sich nicht mit dem Buddhismus verbunden fühlen?
Genau das setzt Jigme Rinpoche Schritt weise um, indem er die Ausbildung von zukünftigen Instruktoren dieser spezifischen Meditation erweitert. In der Tat, weshalb sind die Unterweisungen des Buddha, die 2600 Jahre alt sind, noch lebendig? Warum berühren sie uns so und weshalb helfen sie uns so? Der Grund dafür ist ganz einfach- sie sind universel und ihre Übertragungslinie wurde nie unterbrochen.
Darüber hinaus ist die Übermittlung, in unserer RIPA Übertragungslinie, gesichert durch einen authentischen Lehrer und eine authentische Linie. Es ist daher eine grosse Chance für unsere künftigen Instruktoren- auch eine grosse Verantwortung- diese Unterweisungen zu erhalten und später selbst weiterzugeben. Diesen Winter wurde das Training von ungefähr dreissig Leuten besucht, wobei auch einige neu dazu gekommen sind. Rinpoche legt grossen Wert auf einige Punkte: die eigene und tägliche Praxis ist unerlässlich. Er macht aufmerksam auf die Gefahr eines Ego „Trips“ und auf die Wichtigkeit, ehrlich und authentisch in seiner Praxis zu sein, in seiner Motivation und in seiner Intention.
Er besteht auf die Wichtigkeit dieser Gemeinschaft aus Instruktoren, die dabei ist zu entstehen, auf den gegenseitigen Respekt, die alle unter ihnen haben müssen, auf das gegenseitige Wohlwollen, denn, so sagt er, « diese Aspekte werden von den künftigen Schülern gefühlt werden ».

Bevor die Teilnehmer in der Zukunft Meditationen im Namen der RIPA Linie leiten werden, werden sie ein Zertifikat erhalten ( Akademische Ausbildung, Theorie und Bewertung der persönlichen Arbeit, praktisch verbrachte Zeit im Training, persönliche Praxis, etc. All dies wird ergänzt durch ethische Verhaltensregeln, die noch in Entwicklung sind).

Gleichzeitig hat Rinpoche Lama Tenzin damit beauftragt, das Training und die Unterweisungen bezüglich allem, was Dharmaseva betrifft, sicher zu stellen.
Diesmal wird der Schwerpunkt auf die „musikalischen“ Begleitung der Praxis-Rituale gelegt.

Fotolegenden: Rinpoche eröffnet die Session für die Instruktoren… Die Atmosphäre ist lernbegierig …Mit Momenten der Entspannung … Geneviève, verantwortlich für die R.A.M. Ausbildung unter der Führung von Rinpoche …Familienfoto am Ende der Session … Auf der Seite des Dharmaseva ist es Lama Tenzin, der die Ausbildung sicher stellt …Er erklärt… Gibt Instruktionen… Hört zu, um jedem dabei zu helfen, sich zu verbessern…Und noch ein Familienfoto um die Session abzuschliessen.

Getragen von einer internationalen Equipe, entfaltet sich unser Zentrum

Als echtes Schiff, das vor wenigen Jahren in offene See stach, wird unser Zentrum durch seine Bestimmung zur Offenheit bestätigt. Neben RIPA-Studenten aus allen Ländern, die sich zu unseren großen Sommer- und Winter-Retreats treffen, entscheiden sich immer mehr “Externe”-Gruppen für “uns”, um ihre Aktivitäten dort zu organisieren. Sie schätzen die Atmosphäre des Ortes, die Ruhe und Gelassenheit, die von ihm ausgeht. Sie sagen, dass die Energie, die sie fühlen, ihnen bei den Aktivitäten, für die sie gekommen sind, hilft. Die Ankunft von renommierten Persönlichkeiten wie Matthieu Ricard oder Alan Wallace zieht ein neues und zahlreiches Publikum an, das wiederum diesen Ort entdeckt, “wo man sich so wohl fühlt” und “wo man so gut empfangen wird”. So sehr, dass einige der Teilnehmer unseres letzten Retreats Rinpoche in diesem Winter zum ersten Mal trafen. Sie hatten das Zentrum zuerst durch eine andere Aktivität entdeckt.
Um der wachsenden Zahl von Gästen und Seminargruppen gerecht zu werden, die für einige Tage oder Wochen hier ihre Kurse halten, ist das Team des Zentrums vor Ort! Dynamisch, effizient, spiegelt es unsere RIPA-Community wider: offen, vielfältig und international. Begoña, die Direktorin, und Lluis, der Koch, sind Spanier. Antje, Leiterin der Hotellerie, ist Deutsche, kommt aber aus Frankreich, wo sie viele Jahre lang gelebt hat, Helen, die Begoña im Bereich des Marketing unterstützt, ist Schweizerin. Auf Seiten des Stammpersonals: Gabriela, aus der Schweiz, kommt vier Tage die Woche und übernimmt alles rund um die Unterkunft…. Und das ist eine riesige Aufgabe! Schließlich dürfen wir Vladimir und Sasha nicht vergessen, zwei Freiwillige, die regelmäßig aus Russland kommen und helfen…. Bei allem! Vom Frühstück und der Zubereitung der Mahlzeiten bis hin zur Aufteilung und Umgestaltung der Räume für die Aktivitäten der einzelnen Gruppen, man kann sie überall sehen! Sie alle sind ausnahmslos Schüler unserer RIPA-Meister und bringen menschliche Wärme, Freundschaft und Offenheit in ihre Kontakte zu den verschiedenen Seminargästen ein.
Nach und nach schafft sich das Zentrum eine Seele und einen Ruf ; in nur wenigen Jahren wird das Schiff seine Reisegeschwindigkeit erreicht haben.

 

 Fotolegenden: Das grosse Schiff, warm erleuchtet es die Winternächte, das ist unser Zentrum … Begoña, die Direktorin sichert dynamisch und bestimmt dessen Expansion und Ausstrahlung … Antje und Helen, rechte und linke Hand von Begoña… Alle sind non stop auf der Kommandobrücke … Lluis, grosser Chefkoch unserer Gerichte mit Marie, die regelmässig helfen kommt  … Gabriela, kümmert sich um die Lingerie und alles, was die Unterkunft betrifft …Vladimir et Sasha, treue Freiwillige von RIPA Russland … Die gesamte Equipe bewältigt eine unglaubliche Menge an Arbeit bis ins kleinste Detail… Bis zu dem Punkt, wo wir sogar eine festliche Tafel vorfinden am 1. Januar… Und für 150 Personen !

Fotoalbum

Fotolegenden: Die jüngeren Generationen folgen dem Retreat immer auf ihre eigene Weise…. nehmen auch an den gemeinsamen täglichen Aufgaben teil, wenn sie Lust dazu haben…. Immer treu auf seinem Posten, Laurent, klangliche Erinnerung an die Lehren… Dharma-Katze, schöne Katze! ….. Zukünftige Instruktoren beenden ihre Ausbildung mit einer “Party”. Wir singen, wir trinken ein wenig, aber guten Wein, wir lachen…. Und wir sagen uns: “Bis bald !” unter dem schelmischen Blick von Lama Tenzin und dem freundlichen Lächeln unserer Meister und des Dalai Lama.