März 2020

Eingeschlossen wie alle anderen RIPA-Studenten und wie die Hälfte der 7,8 Milliarden Einwohner, die unseren Planeten bewohnen, kümmern sich unsere Freunde, dauerhaft und freiwillig, um unser Zentrum in der Schweiz. Ihrem Beruf treu, bereiten sie aktiv unsere Rückkehr vor.

Anpassung und Vorbereitung auf die Zukunft

Keine externen Gruppen mehr, keine gewöhnlichen Aktivitäten, keine Wochenendbuchungen von tibetische oder andere Gruppen … Das Zentrum ist geschlossen und gezwungen, seine Gewohnheiten zu ändern. Doch unser Schiff passt sich an. Die Arbeit geht weiter, effizient und nachhaltig, denn die Last des administrativen Teils bleibt schwer: Es ist notwendig, die Termine der angemeldeten Gruppen zu verschieben, Reservierungen zu stornieren und neue Optionen für die Zukunft zu schaffen … Begonia, Antje und Helen verbringen die meisten ihrer Tage vor dem Computer und am Telefon. Da keine Gelder mehr fließen und Rückzahlungen vorgenommen werden müssen, wurden die Kosten auf das strikte Minimum reduziert. Umso mehr, da auch unsere Sangha, nach den Absagen der Treffen von Lhuntrul Rinpoche und Jigme Rinpoche, für die es sehr viele Anmeldungen gab, ein Loch im Budget hinterlässt. Lluis, der Koch, ist vor Ort, aber arbeitslos, und dennoch ist er eine große Hilfe. Carlo und Ursula, die seit einiger Zeit als Volontäre aushelfen, leisten wunderbare Arbeit, zusammen mit Theresa. Gabriela, Nadya und ein paar andere kommen regelmäßig, um im Garten zu arbeiten. Natürlich ohne Umarmungen, ohne Körperkontakt und wir halten einen respektvollen Abstand zueinander … Aber die Moral ist gut. In diesen unruhigen Zeiten war der Geist der Sangha noch nie so präsent, so kraftvoll, so unterstützend.

 

 

Im Büro – Software, Dokumente, Listen. Begonia, Antje und Helen jonglieren mit allen Informationsquellen, ohne die kleinen gekritzelten Notizen, die Post-its und andere “Erinnerungen” zu vergessen … Auf den Feldern – Auch in der Schweiz sind die Geschäfte geschlossen, einschließlich der Blumenläden. Zum Glück hat Gabriela im Herbst Narzissen gepflanzt. Sie finden ihren schönsten Platz auf dem Altar in der Opferschale. Und beim Tsok schmücken die ersten Primeln, vor dem Gompa geplückt, die Teller der Lehrer … Im Zentrum – nun ist etwas mehr Zeit, um einige “Aufgaben” zu erledigen: das Bügeln der Berge von Katas, die sich während der Retreats angesammelt haben … Vorbereitung und Klassifizierung der während der Übungen ausgeliehenen Texte, geordnet nach allen Sprachen … Dank Carlo und Ursula wird das Zentrum endlich mit wunderschönen Orientierungstafeln geschmückt, die mit Kunst und Sorgfalt vollständig “von Hand” hergestellt wurden … Gabriela – arbeitslos – packt Lieferungen von Einkäufen aus, die sie erst vor vier Wochen in Nepal für den Shop des Zentrum tätigte.

Das Streaming der Sadhana-Praxis über Facebook und das Internet wurde ein großer Erfolg

Der erste Versuch fand am 21. und 22. März statt, und es geht weiter (*). Gerade in unruhigen Zeiten, wie wir sie heute durchleben, erhalten die Lehren ihre volle Bedeutung und Aussagekraft. Und die Begriffe, mit denen uns Begonia über das Leben und die Praxis im Zentrum erzählt, werden bestätigt durch unser aller Zeugnisse: “Wir sind völlig eingetaucht in die Erfahrung von Vergänglichkeit, Solidarität, Altruismus, Offenheit des Herzens, in all das, was unsere Meister uns lehren, und der Praktiken, in die sie uns einbeziehen “…”Auch wenn es sich aus finanzieller Sicht für das Zentrum als schwierig erweisen wird, wir denken nicht einmal darüber nach. Wir sind zuerst vor allem darum bemüht, die beste Lösung für jeden Einzelnen zu finden, für unsere Sangha ebenso wie für alle externen Gruppen. Es ist, als würden persönliche Interessen wegfallen, weil wir definitiv verstehen, dass wir alle im selben Boot sitzen.“ Über das Boot hat uns Jigme Rinpoche während seiner allerersten Unterweisung in Europa 1996/1997 über die Rolle des Lehrers im tibetischen Buddhismus berichtet. „Der Lehrer“, erklärte er uns, „ist wie der Kapitän eines Bootes. Zum Start am Ufer, versammelt er all jene, die zur großen Überfahrt aufbrechen wollen. Während der Reise führt er sie durch Stürme, Hurrikane, Riffe, Untiefen und Gefahren aller Art. Einmal am geheiligten Ufer angekommen, steigen alle aus, und der Lehrer macht sich wieder auf den Weg, allein in seinem Boot, um neue Reisende zu begrüßen.“ Fassungslos, brachen viele von uns in Tränen aus. Mehr als zwanzig Jahre später befinden wir uns mitten in der Überfahrt, und das nicht auf einem Kreuzfahrtschiff! Unser Glück ist, dass unsere Lehrer großartige Kapitäne sind. Ob Coronavirus oder nicht, sie sind da, um uns zu helfen, alle Kaps zu umrunden, und darunter, das Kap der Guten Hoffnung.

 

 

Vorbereitung auf die Sadhana-Praxis und Streaming – Ursula und Begonia platzieren den Thron von Seiner Eminenz Namkha Drimed Rabjam Rinpoche, Antje kümmert sich um die Kamera, jeder zählt seine oder ihre Akkumulationen. In allen Ländern – in unserer Gompa in der Schweiz und auch in Spanien, Frankreich, Belgien, Großbritannien, Russland usw. Mehr als fünfzig Schülerinnen und Schüler folgten am ersten Wochenende, ohne dabei diejenigen zu vergessen, die ohne Anmeldung praktiziert haben!

Bis bald zur nächste Praxis und den nächsten Mini-Blog!

(*) um die Praxis live zu verfolgen, verbinde dich direkt und ohne jede Verpflichtung mit: https://www.facebook.com/ripa108

*****

 DAS ZENTRUM UNTERSTÜTZEN

Wenn Ihr in diesen schwierigen Zeiten das Zentrum unterstützen möchtet, könnt Ihr entweder Ripa-Unterstützer werden oder eine einmalige Spende leisten und das auf diesem Formular angegebene Bankkonto benutzen: RSP_Form_DE