Das Gremium der „Ripa international“ koordiniert und unterhält Programme in den Bereichen Gesundheit, Erziehung und Bildung, und kulturelles tibetisches Erbe.

Diese Programme werden in gezielten Projekten und Aktivitäten in den tibetischen Siedlungen von Jeerango in Orissa, Indien, umgesetzt.

Das Gremium der „Ripa international“ ist eine Dachorganisation, die alle nationalen Padmaling-organisationen Europas und das Ripaladrang der USA unter sich vereinigt.

1995 etablierte Ripa international das Programm der Kinderpatenschaften, welches heute soziale Hilfe für gut 200 Kinder aus einkommensschwachen Familien bringt.

2002 rief Ripa International das Mönch-Förderprogramm ins Leben.

Die klösterliche Gemeinschaft spielt eine äusserst wichtige Rolle bei der Erhaltung und Wahrung des reichen kulturellen Erbes der tibetischen Tradition, die heute von fremder Besatzung bedroht ist.

Dieses Mönch-Förderprogramm deckt derzeit die Bedürfnisse der klösterlichen Gemeinschaften ab, welche die Ripa-Linie und deren Tradition sichern. Es sind dies die Klöster in Kham (Tibet), Pharphing (Nepal) und Orissa (Indien) .

In den Bereichen der Gesundheit und Hygiene sind die Bemühungen im Wesentlichen auf die Sicherung einer guten Trinkwasserqualität, der Malaria-bekämpfung und einer grundlegenden Gesundheitsversorgung durch verschiedene Projekte ausgerichtet, wie das Projekt „Reines Trinkwasser“, das 1995 realisiert wurde; das Projekt „Gesundheitsversorgung“ und das Projekt „Kampf gegen Malaria“, die beide 2004 ins Leben gerufen wurden.