Spenden Sie

für die Übersetzung von Dharma Texten

Das Ripa-International- Übersetzungskomitee

Der Samen des Ripa-International-Übersetzungskomitees wurde Anfang 1993 gepflanzt, als Gyetrul Jigme Rinpoche die Medizin-Buddha-Sadhana aus dem Tibetischen ins Englische übersetzte. In der Folge übersetzten einige Schüler von Rinpoche aus verschiedenen Ländern diesen Text in ihre jeweiligen Sprachen. Nach dieser ersten Praxis wurden die kurzen Sadhanas von Taksham Yeshe Tsogyal, Guru Rinpoche, Gesar Drala, Lhasang und die zusammengefasste Taksham-Vorbereitungspraxis übersetzt. Im Jahr 2010 beschlossen sowohl Gyetrul Jigme Rinpoche als auch S.E. Namkha Drimed Rabjam Rinpoche, einige umfangreiche Sadhanas übersetzen zu lassen, wie z.B. das Taksham Yeshe Tsogyal Drubchö, Gesar Enrichment Drubchö und Weitere. Die Ripa Ladrang Foundation in den USA übernahm die Verantwortung für die Übersetzung der genannten Texte aus dem Tibetischen ins Englische und vertraute die meisten davon Ven. Vanessa Kubota an. Diese englischen Versionen dienten als Referenz für die weiteren Übersetzungen in andere europäische Sprachen. Seit 2012 treffen sich die Übersetzer/Innen des von Lama Tenzin geleiteten Komitees zweimal jährlich für zwei Wochen, um die in der vorangegangenen Periode in alle Sprachen übersetzten Texte zu diskutieren und zu korrigieren.

Eine Anzahl neuer Texte wurde übersetzt.

Bislang wurden eine Reihe neuer Texte übersetzt, ebenso wie die frühesten, die oben erwähnt wurden. Die Neusten sind: 1- Sieben-Linien-Guru-Yoga 2- Sechs-Silben-Hayagriwa 3- Taksham Yeshe Tsogyal Drubchö 4- Gesar Enrichment Drubchö 5- Torma-Opferungs-Praktiken für allgemeine Taksham-Schützer und Gesar-Schützer 6- Gesar Lhasang, wie von S.E. Namkha Drimed Rabjam Rinpoche herausgegeben 7- Nyung-ney-Praxis 8- Narak Kongshak, der König der Bekenntnis 9- Samantabhadra Aspirationsgebet 10- Saga Dawa Gebetsbüchlein 11- Einführendes Zufluchtsbüchlein 12- Tenshug, Langes-Leben-Opferungsritual 13- Mandala-Opferungen, um Belehrungen und Ermächtigungen zu erbitten 14- Aspirationsgebet, um in Sukhavati wiedergeboren zu werden, aus Taksham Mitra Nyingthig 15- Triratna Anusmriti Sutra, Die liebliche Erinnerung an das Drei-Juwelen-Sutra Zurzeit konzentriert sich unsere Arbeit auf die Übersetzung und Korrektur der Biographie von S.E. Namkha Drimed Rabjam Rinpoche.

Wie das Ripa- International-Übersetzungskomitee (RITC) arbeitet

  Das Übersetzen von Dharma-Texten ist eine komplizierte Aufgabe, die mehrere Fähigkeiten erfordert, wie z.B. eine gute Kenntnis der tibetischen Grammatik und des Wortschatzes, ein angemessenes Verständnis der Dharma-Lehren und eine ausgezeichnete Beherrschung der westlichen Sprache, in die der Text übersetzt wird.   Aus diesem Grund und nach jahrelanger Erfahrung folgen wir bei unserer Arbeit einer bestimmten Reihenfolge, um die Qualität der entstehenden Texte zu erhöhen. Zunächst einmal übersetzt einer unserer Hauptübersetzer den tibetischen Originaltext ins Englische. Von beiden Versionen, Englisch und Tibetisch, übersetzen die restlichen Übersetzer den Text in ihre jeweiligen Sprachen. Wenn der Text in allen Sprachen unserer Sangha fertig ist, versammeln sich die Übersetzer zweimal im Jahr für zwei Wochen, um ihn zu korrigieren. Während dieser Komiteesitzungen liest Lama Tenzin drei oder vier Zeilen des Textes auf Tibetisch vor und erklärt sie Wort für Wort. Dann übersetzt einer der Übersetzer diese Erklärungen ins Englische. Alle Teilnehmer überprüfen, ob der Text in ihrer Sprache mit der gegebenen Erklärung übereinstimmt oder ob es etwas gibt, das bearbeitet oder geändert werden muss. Oft gibt es eine Diskussion über die Bedeutung der tibetischen Wörter im jeweiligen Kontext und auch darüber, was in den verschiedenen Sprachen der genaueste Begriff wäre, je nach den Nuancen der Formulierung. Nach der Diskussion wird die resultierende englische Version laut vorgelesen und Lama Tenzin hört sie sich genau an, um zu überwachen, dass sie korrekt ist, bevor sie definitiv festgelegt wird.   Dieser Prozess garantiert ein höheres Qualitätsniveau, als wenn der Text von nur einer Person übersetzt würde. Auch wenn der Übersetzer sehr sachkundig und erfahren ist, können sich immer noch Fehler einschleichen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Tibetische Wörter wie SKU, SUNG und THUGS können erleuchteten Körper, Rede und Geist bedeuten, wenn sie sich auf ein höchstes Wesen wie einen Buddha oder einen Boddhisatva beziehen, aber wenn wir über ein gewöhnliches Wesen wie einen König, einen Führer oder eine wichtige Person sprechen, werden Sku, Sung und Thugs verwendet, um ihre drei Türen höflich zu benennen. Wir würden einen Fehler machen, wenn wir sie als Erleuchtete bezeichnen würden. In gleicher Weise gibt es viele Absätze, die ohne ein gutes Verständnis des Kontextes nicht richtig übersetzt werden können. Es gibt auch Formulierungen, die schwer zu interpretieren sind, weil manche Texte sehr kryptisch geschrieben sind. Aus all diesen Gründen ist es sehr wichtig, immer die Unterstützung von Lamas zu haben, die sich mit der Übersetzungsarbeit auskennen.

Wie Sie das Ripa- International- Übersetzungskomitee (RITC) unterstützen können

  In den Worten unseres geliebten Lehrers Gyetrul Jigme Rinpoche: „Das Ripa- Übersetzungskomitee ist sehr wichtig für die Ripa-Linie, da es im Laufe der Jahre an vielen verschiedenen Projekten gearbeitet und die Qualität der Übersetzungen ständig verfeinert hat, und es muss unterstützt werden, um sicherzustellen, dass seine Arbeit niemals nachlässt, sondern weiter zunimmt.“   RITC versorgt die Sangha nicht nur mit Praxis-Texten für die Retreats und Dharma-Programme, sondern auch mit allen Texten, die von unseren Meistern angefordert werden, und rechnet dabei mit einem bescheidenen Budget. Gegenwärtig können wir nur die Kosten für Unterkunft, Reisekosten und eine Dankesgabe an die Übersetzer nach den halbjährlichen Korrektur-Workshops decken. Nur einige wenige von ihnen erhalten eine kleine Aufwandsentschädigung. Der Rest hat in all den Jahren gearbeitet, ohne eine Bezahlung zu erhalten, aber es ist schwierig, auf diese Weise weiterzumachen. Wir brauchen einen guten langfristigen Plan und finanzielle Unterstützung.   Wir bitten Sie also das Team in seiner Arbeit, entsprechend Ihren Möglichkeiten, zu unterstützen mit einer Spende. Jeder Betrag ist uns hilfreich und höchst willkommen. Ihre Unterstützung wird dazu beitragen, die Wünsche unserer großen Lehrer zu erfüllen und den Dharma zu verbreiten und zu erhalten, was für alle Wesen von Nutzen ist und eine große tugendhafte Handlung darstellt.

 

Der Zweck des Übersetzens von Dharma-Texten

  Rückblickend auf die Geschichte des tibetischen Buddhismus beschloss der große Dharma-König Trisong Detsen im 8ten Jahrhundert, die Dunkelheit Tibets mit dem Licht des Dharma zu vertreiben. Als der Bau des Klosters Samye begann, tauchten viele Hindernisse auf, die von menschlichen und nicht-menschlichen Wesen geschaffen wurden, so dass der König den Abt Shantarakshita und den Acharya Padmasambhava aus Indien einlud, um sie zu besänftigen. Als sie in Tibet ankamen, rieten sowohl der Abt als auch der Acharya dem König, die Dharma-Lehren ins Tibetische zu übersetzen, um einer größeren Anzahl seiner Untertanen den Zugang zum Studium und zur Praxis des Dharma zu ermöglichen, was dazu führen würde, dass die Lehre das Land durchdringen und eine längere Zeitspanne andauern würde.   Um diese Mission zu erfüllen, versammelte König Trisong Detsen die intelligentesten Kinder des Landes und versuchte, ihnen die Sprache Indiens beizubringen, aber leider konnten sie nicht einmal die Worte richtig wiederholen. An diesem Punkt schlug der große Padmasambhava, der zu allen Wesen der Welt im Allgemeinen und zu den Tibetern im Besonderen äußerst gütig ist, vor, nach einigen besonderen Kindern zu suchen, wie Pagor Hedod und anderen, die aufgrund ihres früheren Karmas die Fähigkeit hatten, genau zu lernen.   Demnach begab sich König Trisong Detsen zusammen mit seinen Ministern persönlich auf die Suche nach diesen von Padmasambhava prophezeiten Kindern und lud sie zusammen mit ihren Familien ins Kloster Samye ein. Die Kinder studierten mit Abt Shantarakshita und Acharya Padmasambhava und wurden zu unvergleichlichen Gelehrten.   Wie Lodhen Sherab, ein großer Übersetzer der Neuen Übersetzungsschule, sagte:

Vairochana entspricht dem Ende des Raumes, Beide, Kawa Paltsek und Chokro Luyi Gyaltsen, sind wie die Sonne und der Mond zusammen, Rinchen Sangpo ist wie ein heller Morgenstern, Vor ihnen bin ich nur wie ein Glühwürmchen.

  Über dreißig Jahre lang arbeiteten sie mit dem Abt, dem Acharya und vielen anderen indischen Pandits, wie dem großen Vimalamitra und Buddha Guhya, zusammen und übersetzten etwa dreihundert Bände von Sutras, Tantras und Kommentaren ins Tibetische. Dank dessen konnten die Tibeter den Dharma tatsächlich studieren und praktizieren, und darüber hinaus konnten viele von ihnen sogar zu Gelehrten werden und auf der Grundlage der Originalübersetzungen selbst viele Wurzel- und Kommentartexte schreiben. Auf diese Weise durchdrang der Dharma Tibet und breitet sich von dort aus bis heute in der ganzen Welt aus und ist die Ursache und Bedingung für den Nutzen und das Wohlergehen von Ost und West.   Wie der Boddhisatva Thogmed Sangpo sagte:

„Alle Buddhas, die Quelle von Nutzen und Glück, werden durch die Dharma-Praxis erreicht, was auch davon abhängt, wie man lernt, sie auszuführen.“

  Diejenigen Westler, die Interesse und Vertrauen in den Dharma haben, und besonders die Schüler unserer Linie, unabhängig davon, welche Art von Lehren sie studieren und praktizieren, brauchen die Übersetzung der Texte in ihre eigenen Sprachen. Diese Übersetzungen nicht zu haben, würde bedeuten, dass die Tür des Dharma für sie fast verschlossen ist. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Texte sehr genau übersetzt werden und ihre Bedeutung in Worten erhalten, die die Schüler verstehen können.  

Ripa International Center
Hilfligweg 10,
3172 Niederwangen, Bern,
Switzerland

Phone: +41 (0)31 984 03 55
Email: info@ripa-international.com

X
X